Go to Top

Polterabend mit Koordinaten

Freitagabend, Wiener Kärntnerstraße: Nein, in die Location mit „Alm-Bezug für Arme“ geht es erst VIEL, VIEL später. Davor ist noch ein weiter Weg zurückzulegen: Einige Stationen liegen noch vor der Gruppe blödelnder Männer oder Frauen (allerdings immer streng voneinander getrennt). Bei jeder Station folgt die große Frage: Welche Aufgabe, so nah an der Grenze des „Traust dich nie“, haben sich die lieben Freunde, die einem doch sonst so wohlgesonnen sind, diesmal ausgedacht?

Das Grüppchen bewegt sich langsam und deutlich erkennbar an T-Shirts, Kappen und Brautschleiern von Station zu Station. Auf seinem Weg durch die Wiener City begegnet es anderen Grüppchen, die ihren Junggesellenabschied gebührend feiern wollen, was zu Gejohle und Rufen auf beiden Seiten führt. Insbesondere dann, wenn die Polterabend-Gruppen jeweils des anderen Geschlechts sind. Küsschen werden ausgetauscht und die Braut und der Bräutigam versuchen, möglichst viele ihrer peinlichsten Aufgaben gleich im Gegengeschäft zu erledigen – was natürlich von den Freunden und Brautjungfern lautstark unterbunden wird. Soweit so normal, und doch im gesamten Trubel der Kärnterstraße außergewöhnlich genug, dass doch Touristen das Smartphone heben und entzückt den Serienauslöser drücken.

Polterabend

Mit diesem Bild vor Augen sitzen wir vor einer Anfrage für einen solchen Polterabend mit der Frage, ob das auch mit GPS-Geräten gestaltbar wäre. Vorab einmal gleich die Beruhigungspille: Ja, ist es. Aber der Teufel liegt dann doch wieder einmal im Detail: Die klassischen Lokale im Ersten Bezirk von Wien liegen in Bereichen der Innenstadt, die sehr wenig Sicht auf den Himmel gewähren und damit schlechten GPS-Empfang besitzen. Dadurch müssen die Verstecke komplett anders konzipiert werden und das verursacht natürlich größeren Aufwand. Dennoch soll der Polterer die Börseln der beteiligten Freunde nicht zu arg schmälern, schließlich sollen sie Wochen später dann ordentlich in die Reisekasse des Traumpaares einzahlen. Und ein weiterer Gedanke zuletzt: Wie lassen sich all die individuellen Ideen der Freunde gut umsetzen, ohne sie mit einem eigenen Vorbesprechungstermin zu quälen?

Das Happy End, zwei Telefonate mit der Auftraggeberin später, sah dann sehr, sehr gut aus – ein richtiger Konsens: Viele GPS Geräte (sodass wirklich jede Freundin eines in der Hand halten konnte), wenige, dafür gut ausgewählte GPS-Punkte, und dort dann deutlich große und nicht allzu schwer versteckte Caches in den Zonen mit ausreichender Empfangsgenauigkeit sowie jeweils noch ein Hinweis dazu. Die Aufgaben hingegen kamen ausschließlich aus dem Freundeskreis und so soll es auch sein. Denn wer sonst könnte die Aufgaben besser stellen als jene, die die Braut oder den Bräutigam auch wirklich gut kennen?

So wurde es schlussendlich trotz der anfänglichen Fragen und neuen Herausforderung für uns, ein wirklich wunderbarer Abend. Auch der Zeitpunkt, an dem die Gruppe Richtung Bermuda steuerte, war ein guter Zeitpunkt um Abschied zu nehmen und dem Polterabend-Team und der Braut alles Gute zu wünschen.

, , , ,
  • Jetzt anfragen!

    Schicken Sie uns jetzt Ihre Anfrage. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

    Kontakt